News

Paddlershome! Hier erfährst du alle Neuigkeiten über Boote, Paddel, Kurse, Touren und was es sonst noch wichtiges bei Paddelprofi gibt. Es lohnt sich also immer mal wieder hier vorbei zu schauen ;-)

Sa

05

Mai

2018

Schnupperkurse und Kajaktouren Bodensee

 

Schnupperkurse

 

Wir haben weitere Kajak Schnupperkurstermine am Bodensee für euch online gestellt. Wolltest du schon immer wissen, ob Kajakfahren der richtige Sport für dich ist? Dann besuche einen Kajakschnupperkurs und überzeuge dich selbst von der Schönheit dieser Sportart!

zu den Schnupperkursen

 

Kajak Tagestouren auf dem Bodensee

 

Unsere Kajaktouren auf dem Bodensee haben nun auch Termine für 2018 bekommen. Wenn du also schon immer mal auf dem Bodensee paddeln wolltest, die Natur und das Wasser genießen möchtest, dann solltest du dich für eine unserer spannenden Kajaktagestouren entscheiden!

zu den Kajak Tagestouren

Mi

04

Apr

2018

Der achte und letzte Tourtag

Die Sonne scheint, endlich! Und warmer Frühling liegt in der Luft! So geht alles viel leichter. Heute bringt mich nichts aus der Ruhe. Mit Vergnügen paddel ich die letzten Kilometer. 
Es dauert nicht mehr lange da wechselt die Basler VorstadtIndustrie die mit Bäumen und Büschen bewachsenen Ufer ab. Hohe Türme, die irgendwas speichern, dominieren das Bild und Transportschiffe liegen vor Anker. Ich komme mir sehr klein in meinem Boot vor. Ich erreiche die letzte StauStufe und feiere innerlich, jippie alle UmtrageStellen geschafft! Auf dem Weg zurück zum Wasser komme ich an einer WagenBurgBar vorbei. Viele kleine, bunt angestrichene Wohnwagen stehen beisammen und man kann sich gemütlich mit einem Getränk hinsetzen und den Augenblick genießen. Genau das mach ich mit Kakao.
Danach geht es durch Basel. Das ist das erste Mal, dass ich eine so große, mir unbekannte Stadt zu Wasser erreiche. Das Stadtbild, was sich vor mir ausbreitet, erinnert mich an alte Zeichnungen von Städten, die ich schon oft gesehen hab und hier gibt es das noch in Lebensgröße! Viele Menschen genießen das schöne Wetter am Wasser und ich komme an einigen Stellen vorbei, wo Fussgänger mit einer Seilfähre über den Rhein setzen können. 
Hinter der Altstadt geht es noch ein Stücklein, bis wieder Industrie einsetzt.
Und dann bin ich in Hunningue, zu deutsch Hünnigen. Das ist schon Frankreich. Obwohl ich das eigentlich wusste, überrascht es mich. Da gibt es eine Grenze, eigentlich nicht viel mehr als eine Linie und zack ist alles gleich anders auf eine Art. Das heißt, ich bin heute durch drei Länder gepaddelt!
Meine Tour geht hier zu Ende und ich bin heilfroh Matthias von Globbepaddler anzutreffen. Matthias erkennt sofort, dass mein gelber Begleiter Cabalitto heißt...ich Blitzmerker habe das nicht erkannt...
Auf jeden Fall hat Cabalitto hier bis zu seiner Rückfahrt nach Konstanz ein gutes Plätzchen. Ich selber kann auch erst mal bei Matthias und seiner Christine unterkommen und bin von Herzen dankbar. 
Mal schauen was sich buchbinderisch oder in der Art für mich hier in Basel ergibt. 
Vielen Dank euch fürs Lesen. Und ein riesen Dankeschön an dich Robert, dass du mir diese Tour möglich gemacht hast. 
Das Leben ist manchmal wie ein Sack voller Geschenke, ganz wunderbar.

Di

03

Apr

2018

Die siebte Tourtag

Am OsterSonntag erwache ich müde, schaue kurz aus dem Zelt. Es ist mausgrau draußen und ich beschließe weiter zu schlafen bis kurz vor elf, wo geschäftiges Treiben um mich herum einsetzt und ich es aus dem Zelt wage. Hey, sogar die Sonne kommt raus. Das motiviert mich und ratz, fatz bin ich startklar. Eine kleine Tour werde ich heute machen, nicht so weit und den Rest lasse ich mir für morgen, wo das Wetter wieder besser werden soll. 
Kaum bin ich losgepaddelt, bilden Wolken einen dichten Teppich, Wind zieht auf und bläst mir den Regen ins Gesicht. Paddeln ist angesagt und nicht aufgeben. Das ist eine gute Gelegenheit einfach mal schreiend Dampf abzulassen, hört ja keiner und es tut gut. 
Nach einer FlussWindung baut sich vor mir Industrie auf. Der Anblick der trostlosen und tristen Gebäude passt zum Wetter. Was da wohl produziert wird?
Immer wieder fliegen Eisvögel vor mir her, wie ein blauer Pfeil verschwinden sie immer wieder in irgendwelchen Löchern an den Seitenufern, sodass ich sie nie von nahem betrachten kann.  
Nach etwa 10km erreiche ich auf der rechten Seite einen PrivatCampingPlatz auf der gegenüberliegenden Seite liegt Augst. Der Platz ist gut von der WasserSeite über einem kleinen Steg zu erreichen und seine Bewohner erweisen sich als sehr gastfreundlich für Eine-Nacht-Camper.
Abends reist der Himmel auf. Es gibt einen wunderschönen Sonnenuntergang und eine sternenklare Nacht mit hell leuchtenen Mond.

Mo

02

Apr

2018

Der sechste Tourtag

Hui, schon Samstag und leider schon wieder grau und etwas kühl am Morgen. Nicht viel nachdenken und los!
Schnell sind meine Begleiter wie Zelt und so weiter im Kajak verstaut und weiter gehts. 
Vor mir taucht ein buntes Stadtbild auf, das mich denken lässt "Schön, Mittelmeer...stopp! Das ist doch der Rhein! Das Wetter bestätigt es!" Der Name dieser Stadt ist Laufenburg. Am Kraftwerk dahinter, boote ich aus,  amüsiere mich an Land für die an die Bootsführer gerichteten Anweisungen und mache mich auf dem Landwege in die Stadt. Durch kleine Gassen tappe ich und bewundere die Häuser und Verwinklungen, die einen Menschen, der modernen Städtebau gewohnt ist, ganz schön ins Rotieren bringt. Links herum, rechts herum, hoch, runter, hier ein Treppchen und dort noch eine....was macht man, wenn man hier wohnt und ein Auto hat?
Nach einer Weile wirds mir kühl und ich beschließe weiterzupaddeln. Das hält gut warm. Doch zunächst muss das Kajak zurück in Wasser. Ich finde mich an einem elektrischen Schrägaufzug wieder. Die WasserOberfläche liegt circa 5m tiefer...Ich kann nicht herausfinden, wie man dieses Ding in Gang setzt, außerdem ist es mir unheimlich. So begeben wir, das Kajak und ich, uns auf eine Wanderung. So wirds mir auch wieder warm. Nach einem Weilchen gelangen wir zu einem FischereiVerein, wo das Wasser wieder ebenerdig erreichbar ist. 
Am nächsten Kraftwerk in Säckingen bin ich wieder etwas überfordert. Raus ist kein Problem, aber wie wieder ins Wasser, denn hier gibt es für unmotorisierte Boote keine Rampe, sondern Stufen....ein Pärchen kommt vorbeisparziert, er Schweizer, sie von den Philippinen. Wir kommen ins Gespräch und sie helfen mir. Problem erkannt, Problem gebannt! 
Dies wird ein langer Paddeltag, denn ich will die Autobahn zu meiner rechten in der Nacht nicht hören. So paddel ich bis nach Schwörstadt, wo mich Kai vom örtlichen Kanuclub fast gleich am Wasser herzlich empfängt.

So

01

Apr

2018

Der fünfte Tourtag

Heute ist Karfreitag. Ich verliere so langsam das Gefühl für die Wochentage. Es gefällt mir durch diese menschenleere Landschaft zu fahren, eine kleine Wildnis in unserer zivilisierten Welt. Die Zeit wird unbedeutend und nebensächlich. 
Ich passiere die Koblenzer Laufen. Der Pegel hier ist im Vergleich zum Bodensee sehr hoch. Irgendwer, wer hab ich vergessen, hat mir erzählt, dass das Wasser aus dem Bodensee abgelassen wird, weil man befürchtet, dass es zu einer starken Schneeschmelze kommt. Gut für mich. Ich kann mich so gut durch die Koblenzer Laufen schaukeln lassen. 
Zur Mittagszeit kommt die Sonne raus. Ich mache ein ausgiebiges Päuschen und lasse mich bescheinen. Hoffentlich war es das jetzt mit dem Regen, hoffe ich. 
Am Nachmittag taucht das Atomkraftwerk auf der Schweizer Seite bei Bernau in voller Größe vor mir auf. Gestern habe ich schon aus der Ferne die Wolken gesehen, die es aus seinem Kühlturm bläst. Brisanz und Gefährlichkeit strahlt es aus. So manche Bedenken steigen in mir auf. An dem WasserKraftWerk dahinter komme ich mit Anwohnern ins Gespräch, für die der Anblick schon ganz normal geworden ist, aber begeistert sind sie nicht, auch wenn es damit viele Arbeitsplätze gibt....
Mittlerweile haben die Wolken wieder die Vorherschaft am Himmel übernommen und es nieselt immer mal wieder so vor sich hin. Ich halte Ausschau nach einem Campingplatz, den es hier, laut Karte, irgendwo geben muss, vergeblich. Aber ich entdecke ein kleines Häusschen und frage vorsichtig an, ob ich hier mein Zelt aufschlagen könnte. Mich begrüßt als erstes Diego, der Hund des Hauses. Dann kommen Moni und Franz dazu und sagen Ja. Prima. Am Abend treffen wir uns auf Tee und Kaffee und ich erfahre, dass immer wieder Menschen mit ihren ganz eigenen, lustigen, kleinen Geschichten hier stranden...vielen Dank euch beiden für diesen gemütlichen Abend.

Sa

31

Mär

2018

Der vierte Tourtag

Die Nacht habe ich auf dem Campingplatz Flaach verbracht, der zu einem Natur- und Freizeit-Zentrum gehört mit Freibad, Restaurant, VogelBeobachtungsMöglichkeiten und einer Art IndoorZentrum. Die Familie, die hinter dem Campingplatz steht, ist voll in den Vorbereitungen für die am OsterWochenEnde beginnende Saison. Ich bin zu früh, verkündet mir der Mann des Platzes. Ich gebe nicht auf und schliesslich lässt er mich mein Zelt aufbauen und ich kann sogar warm duschen, was ich mir nach dem Regen und kalten Wind sehnlichst wünsche. 
Gestärkt und Ausgeschlafen geht es am nächsten Morgen weiter. An mir zieht "Villa Sorgenlos" vorbei, direkt am Wasser gelegen und idyllische Stille. Ich glaube, so ein Ort braucht jeder Mensch. 
Ich verlasse die Schweiz und bin wieder im schweizerischen/deutschen Grenzgebiet. Kleine militärische Schießbauten am linken Ufer zeugen von einer spannungsreichen Vergangenheit. Irgendwie ist das so lange her, so weit weg und doch ist es heute immer noch so schwierig zwischen Schweizern und Deutschen. Die Landschaft ist wunderschön und die Vögel interessieren sich herzlich wenig, ob da eine Grenze ist oder nicht, machen einfach ihr VogelDing. 
Das Wasser ist nicht mehr ganz so klar wie am BodenSee und es wird zunehmend schwieriger zu beobachten, was sich am Grund an der Ufern tut. Schade, dass war mal eine schöne Abwechslung, und ganz ungewohnt, war ich doch bislang viel auf  Gewässern mit schlammfarbenem Wasser unterwegs. Am Nachmittag setzt Regen ein, ich umrolle zwei Wehreund ich beschließe den nächsten CampingPlatz anzufahren, der ganzjährig geöffnet ist. Hier wohnen sogar Menschen um zum Beispiel in der Schweiz zu arbeiten. Das ist mir völlig fremd und mein Inneres reagiert mit Unverständnis. Dann komme ich mit einigen Menschen ins Gespräch und lerne, sie sind völlig in Ordnung und wollen ihr Leben leben, wie ich. Dafür haben sie jetzt diesen Weg gewählt, der genau in ihr Leben passt.   

Fr

30

Mär

2018

Der dritte Tourtag

Heute, am 3. Tourentag erwischt mich doch der Regen...im on-/off-Regen geht es auf dem Landweg weiter zum Rheinfall. Nadia, die Nachbarin vom Bauern begleitet mich. Auf dem Weg kommen wir an der Kläranlage vorbei. Dort treffen wir ihren Mann Mario, der dort arbeitet. Er läuft ein in kleines Stückchen mit. Beide helfen mir beim Bootschieben, so geht es wunderbar. Am Rheinfall angekommen, sind auch schon die Asiaten da! Mich begeistert das türkis wirkende Wasser und das Rauschen. Da könnte ich einen ganzen Tag stehen. Aber paddeln will ich ja auch! Auf, auf weiter gehts. Nach dem doch recht lauten Stadtlärm und dem Rauschen am Rheinfall  breitet sich Ruhe aus. Zu meiner rechten und linken säumt Wald den Fluss und eine Vielzahl von Vögeln ist zu hören und zu sehen. 
Nach einigen gemütlichen Paddelschlägen komme ich an das erste Wehr von Rheinau und nehme die Umsetzkonstruktion für Boote unter die Lupe. Gut ausgeklügelt. Dann entdecke ich ein Telefon, wo man jemanden anrufen kann, der es aus der Ferne bedient. "Schmidt", ertönt eine Männerstimme auf der anderen Seite. "Hier auch Schmidt", gebe ich zurück. Der Herr fragt, ob ich das Schild im Schaukasten gelesen habe, wonach Kanus und Schlauchboote nicht transportiert werden. Ich gestehe: "Nein" Dann vernehmen meine Ohren: "Aber weil wir den gleichen Nachnamen tragen, mache ich eine Ausnahme" und die Umsetzerei geht los, sehr interessant und praktisch, drei Mal habe ich das Vergnügen. 
Danach setzt leichter DauerRegen ein und irgendwann kommt Wind dazu. In solchen Momenten frage ich mich immer, was ich eigentlich tue...aber gleichzeitig bin ich so aufs Boot und jeden Paddelschlag konzentriet, dass GedankenKarusselle sich aufhören zu drehen. Das alles hat immer auch sein Gutes! 

Do

29

Mär

2018

Der zweite Tourtag

An meinem zweiten Tourentag lacht mir die Sonne ins Gesicht, als ich am morgen den Kopf aus dem Zelt strecke. Schön, wenn ein morgen so beginnt. Ein bisschen muss ich mich überwinden aus dem warmen Schlafsack zu kriechen. Als das geschafft ist, tanz ich mich warm und lache der Sonne zurück. Nach ausgiebiger Packerei umd Frühstücksmüsli geht es das letzte Stück auf dem Untersee Richtung Stein am Rhein. Hier will ich eigentlich nur meine Wasserflaschen auffüllen und lande in einer anderen, längst vergangenen Zeit. Wahnsinn, früher waren die Wohnorte der Menschen viel bunter und die Häuserwände erzählen Geschichten über ihr Leben und Wirken. Das fasziniert mich, man kann stehen bleiben, schauen und entdecken.
Irgendwann habe ich  genug geschaut und paddel auf dem nun engeren Rhein fort, wo ich gut zu beiden Ufern schauen kann. 
Der Wettergott meint es auch heute gut mit mir und lässt mir die Sonne als treuen Begleiter. An mir ziehen Schwäne und anderes Vogelgetier, wunderschöne Ufervegationen, unzählige private Belagerungen und viele Bauten historischer Natur vorbei. 
Am späten Nachmittag erreiche ich Schaffhausen und bringe das Kajak auf Rollen. So ziehe ich an Land meines Weges Richtung Rheinfall bis ich auf eine Schlafmöglichkeit treffe, direkt am Rhein auf der Wiese eines Bauern. Sein Nachbar Mario lädt mich zu Tee ein und wenig später sitze ich mit ihm und seiner Frau Nadia gemütlich zusammen.
In der Nacht erlebe ich urbanes Camping, gegenüber liegt ein Bahnhof: so viele unterschiedliche Welten auf einem Planeten!

 

Mi

28

Mär

2018

Der erste Tourtag

Liebe Paddelbegeisterte,
mein Name ist Carmen und momentan reise ich als wandernde Buchbinderin durch die Lande. In meinem Wanderbüchlein beschreibe ich das auf der ersten Seite folgengender Maßen: 
Im kommenden Jahr lasse ich mir den Wind um die Nase wehen.
Das bedeutet für mich Freiheit & Orientierung. 
Was treibt die Buchbinder-Welt da draußen?
Und was tut sich sonst so?
Nach dem Motto frei wie der Wind bewege ich mich frei & umgezwungen.
Jeder hat seinen Weg.
Ich bin nicht im traditionellem Sinne unterwegs. Vielleicht habt ihr schon mal wandernde ZimmermannsLeute und Tischler in schwarzer Zunftkleidung gesehen mit einem kleinem Bündel, Hut und Stock. Die Grundidee habe ich bei ihnen abgeschaut, aber für mich erweitert, sozusagen modernisiert und mit OutdoorGeschichten kombiniert, so wie jetzt mit der Kajak-Tour von Konstanz nach Basel.
Am Montag, der 26. März war mein erster Tourentag. Am Tag zuvor habe ich mich mit Robert beim KC Konstanz getroffen und mir entsprechende Ausrüstung geliehen (Seekajak, Spritzdecke, Paddel, Bootswagen, Seile und ganz wichtig einen Schwamm). Von dort ging es in das märchenhafte Gottlieben, wo ich über 5 Wochenim Bodman-Haus daheim war und in der kleinen Handbuchbinderei mitgearbeitet habe.
So nun aber zu meinem 1. Tourentag: Ich bin aufgeregt und ein bissel traurig aufzubrechen. Ich habe hier viel übers Leben gelernt und Menschen in mein Herz geschlossen. "Wenn du eine Reise tust, kannst du  was erleben!", hat mal jemand zu mir gesagt. Weiter geht's! Sandra von der kleinen Handbuchbinderei begeiltet mich auf dem Weg zum Wasser. Leider hat sich die Sonne hinter den Wolken verzogen, luagt aber hier und da mal aus den dunklen Wolken heraus und sagt: "Hallo!" Die dunklen Wolken halten  sich jedoch zurück und bescheren mir einen trockenen KanuTag. Ich paddel von Gottlieben rüber zur Reichenau, weiter auf dem Gnadensee, werfe einen Blick auf den Zellsee und paddel den Untersee hinab. Die Vogelwelt ist zahlreich hier und ich habe immer wieder ein schlechtes Gewissen, wenn ich die Tiere aufscheuche. Ein Schwanenpaar nimmt es gelassen und reagiert wie ich mit Neugierde. Einer schwimmt links, der oder die andere rechts am Kajak vorbei und hinte treffen sie sich wieder, sehr elegant und vertraut. 
Kurz nach viere lande ich in Mammern. Fürs Camping bin ich eine Wochebzu früh dran, aber Martin von der CampingWiese macht eine Ausnahme für mich. Der Abend geht mit einem schön wärmenden Lagerfeuer zu Ende.

Di

27

Mär

2018

Eine kleine Geschichte von der reisenden Buchbinderin

Der Kanusport liegt uns ganzheitlich am Herzen. Und so unterstützen wir Kanusportler und Menschen, die den Kanusport nach Vorne bringen. Menschen wie Carmen, die eine alte Tradition, die vielleicht etwas eigentümlich anmuten mag, abgewandelt wieder aufleben lässt.

Aber von Vorn:

Carmen ist Buchbinderin. Wie früher die Zimmersleute auf Wanderschaft gegangen sind, so geht auch Carmen auf Wanderschaft. Von Buchbinderei zu Buchbinderei, um ihr Handwerk zu verfeinern, neue Werkstätten kennen zu lernen und unterschiedlichste Techniken zu lernen. Ihr nächstes Ziel ist Basel. Und da sie bereits einige Erfahrung im Kajak hat, haben wir ihr unser Seekajak Perception Essence 16 für diese Reise zur Verfügung gestellt. Die Fahrt startet in Gottlieben, nahe Konstanz, führt über den Untersee des Bodensees bis nach Schaffhausen. Von hier aus steht ein Fußmarsch bis unterhalb der Rheinfälle an. Von dort geht es weiter Flussabwärts. Bilder und weitere Geschichten zu ihrer Reise veröffentlichen wir in den nächsten Tagen bei uns im Blog. Es lohnt sich also wieder vorbei zu schauen. :-)

So

18

Mär

2018

Erfolgreiches Testevent!

 

 

 

Wir bedanken uns bei allen, die mit uns am Samstag ein erfolgreiches Testevent erlebt haben.

 

Unser besonderer Dank gilt Clemens und Frank von Tahe Outdoors für die gute Beratung und tolle Unterstützung!

Mo

12

Mär

2018

Die neuen Lettmann Biskayas für die Kanuschule sind da!

 

Unsere neuen Lettmann Biskaya MV und Lettmann Biskaya LV sind angekommen! Frisch gebaut und schön designed warten diese beiden spitzen Seekajaks auf ihren ersten Einsatz an unserem Testevent am 17.03.18. Komm vorbei und überzeuge dich von der Qualität unserer Boote. Wir beraten dich umfassend zu allen Fragen rund ums eigene Kajak und Zuebhör.

Di

27

Feb

2018

Tahe Dakota Kevlar Kanadier

Ein kleiner Ausblick für unseren Testevent am 17.03.2018 in Konstanz am Bodensee: 

 

Mit dabei sein wird der neue Tahe Dakota Kevlar Kanadier. Tahe wagt sich weiter vor in den Kanadiermarkt und hat ein erstaunliches Boot entwickelt. Mit seinen 505 cm Länge und 90 cm Breite überzeugt er durch ideale Maße. Zudem wiegt dieses Boot gerade einmal 27 kg, was ihn übers Wasser gleiten lässt. Komm vorbei und probiere diese Neuheit als Erstes auf unserem Testevent am 17.03.2018 in Konstanz aus!

So

18

Feb

2018

Kajak Testevent

 

 

 

Die Saison steht vor der Tür und wir möchten sie mit euch bei unserem Testevent am 17.03.18 ab 9:00 Uhr am Kanu Club Konstanz begrüßen!

 

Auf euch warten alle Neuheiten unserer Hersteller in 2018. Außerdem haben wir eine große Anzahl an Testbooten für euch dabei, die gerne kostenfrei getestet werden können. Gerne beraten wir dich auch Rund ums Kajak, Paddeln und die richtige Ausrüstung.

 

Darüberhinaus sind die Hersteller Zegul und Tahe Marine persönlich vor Ort und beantworten euch gern alle eure Fragen.

 

Zudem bieten wir dir um 15:00 Uhr einen kostenfreien Workshop zur Frage: "Wie belade ich mein Autodach richtig und was ist erlaubt".

 

Wenn du uns dein Wunschtestboot bzw. Wunschmaterial bei der Anmeldung mitteilst reservieren wir dir dein Material bereits vorab.

 

 

 

Melde dich kostenfrei zum Testevent / Workshop an!

Di

02

Jan

2018

Happy New Year!

 

 

 

Liebe Paddelfreunde,

 

wir wünschen euch allen ein fröhliches und gesundes neues Jahr 2018 mit spannenden Paddeltouren und stets einer handbreit Wasser unterm Kiel!

Do

21

Dez

2017

Die neuen Termine sind online! für die Kurse an der Ostsee

 

Die neuen Termine für die Kajakkurse an der Ostsee sind online!! Ab sofort kannst du diese in unserem Bereich "Kurse Ostsee" einsehen.

 

Außerdem haben wir zwei spannende neue Kurse in Stralsund an der Ostsee im Angebot:

 

1. Kajak Navigation: In diesem Kurs zeigen wir dir, wie du dein Boot sicher navigierst, um immer an dein Ziel zu kommen.

 

2. Kajak Welle Surfen: Dieser Kurs zeigt dir die Grundlagen des Surfens auf der Welle mit einem Kajak. Wir üben mit dir, wie das Boot zu stehen hat, damit du dich so richtig von einer Welle schieben lassen kannst.

 

mehr erfahren

Mi

15

Nov

2017

Paddelstammtisch

 

 

Wir starten wieder mit unserem Paddelstammtisch!

 

Los geht es um 23.11.2017 um 19:30 Uhr in der Hafenmeisterei in Konstanz. Reserviere gleich deinen Platz und sei Teil eines lustigen Abends mit vielen paddelbegeisterten Menschen. Die Teilnahme ist Kostenfrei. Jeder Zahlt lediglich was er/sie isst und trinkt. Mehr Informationen findest du hier.

 

Zum Paddelstammtisch

Sa

30

Sep

2017

Abpaddeln 2017

 

Am 30.09.2017 findet unser diesjähriges Abpaddeln statt. Start ist 10 Uhr von unserem Kanuschulgelände (Fohrenbühlweg 50 in Konstanz) auf dem Campingplatz Bruderhofer. Wir planen mit euch die Umrundung des Inselhotels, sodass wir ca. 2-2,5 Stunden auf dem Wasser sein werden. Anschließend wird es eine Kleinigkeit zu Essen geben.

 

Wem es jetzt schon zu kalt ist zum paddeln, ist trotzdem herzlich eingeladen sich unserem Essen anzuschließen.

Mo

08

Mai

2017

Wir suchen eine/n Kajaklehrer/in

 

 

Traumjob am See!

 

 

Wir suchen eine/n Kajaklehrer/in für unsere Kanuschule in Konstanz am Bodensee. Deine Aufgaben werden im Wesentlichen die Durchführung von Kajakschulungen auf dem Bodensee sein.

 

weitere Informationen findest du hier

0 Kommentare

Di

25

Apr

2017

Impressionen der ersten Kurse auf dem Bodensee ;-)

0 Kommentare

Di

25

Apr

2017

Neue Lieferanten: Zegul und Tahe Marine

 

 

Der Estische Hersteller Tahe Outdoor mit den Marken Zegul und Tahe Marine ist bereits seit Ende 2016 Teil unserer Kajakflotte geworden. Seit Beginn der neuen Saison 2017 haben wir den Bestand an Präsensbooten noch einmal deutlich ausbauen können, sodass wir euch nun neben den klassischen Einerseekajaks auch Zweier (Wind Duo, Tandem Maxi) sowie Spielboote (Arrow Play) zum testen anbieten können.

 

Mehr Informationen über Zegul und Tahe Marine bekommst du direkt bei uns per Telefon (+49 (0) 176 80 271 039) oder Email (info@paddelprofi.de) oder auch gern persönlich vor Ort.

 

Termin vereinbaren

0 Kommentare

Di

25

Apr

2017

Neues Gelände - Wir sind umgezogen!

 

 

Wir sind umgezogen!!

 

Ganz in der Nähe unseres bisherigen Standortes Fohrenbühlweg 54 findet ihr unsere neu eingerichtete Kanuschule ab sofort im Fohrenbühlweg 50, 78464 Konstanz. Unser neuer Platz ist direkt auf dem Campingplatz Bruderhofer, der sich zum Übernachten bestens eignet.

 

Wir freuen uns euch an unserem neuen Gelände begrüßen zu dürfen!

0 Kommentare

Di

14

Feb

2017

Test-Event am 11.03.2017

 

 

Wir laden dich ein zu unserem Testtag am 11.03.2017 um 10 Uhr. Der Testtag findet vom Steg am Winterersteig 15-17 in Konstanz statt.

An unserem Testtag möchten wir dir die Möglichkeit geben, alle unsere Boote, Paddel und Kleidung ausgiebig unter realen Bedingungen zu testen. Natürlich beraten wir dich vor Ort gern zum für dich passenden Material.

Damit wir etwas besser koordinieren können, wer zum Testtag alles kommt, bitten wir dich, dich über folgenden Button unverbindlich anzumelden.

 

Wir freuen uns auf einen schönen Tag mit dir!

Sa

11

Feb

2017

Likibu - Das Vergleichsportal für Ferienwohnungen und -häuser

 

 

 

 Likibu, die Metasuchmaschine für private Ferienunterkünfte, ist französischer Marktführer und verfügt über 3,5 Millionen Ferienunterkünfte auf der ganzen Welt. Hier kannst du ganz einfach die passende Ferienwohnung für dich und deinen Paddelurlaub buchen.

Do

02

Feb

2017

Paddelstammtisch 08.02.2017

 

Am kommenden Mittwoch 08.02.2017 findet unser monatlicher Paddelstammtisch statt. Diesmal geht es ins Pfannkuchenhaus in Konstanz. Wenn du also Lust auf einen gemütlichen Abend mit Paddelgeschichten und Sportfreunden hast, dann melde dich gleich an!